Tiroler Alpenhonig

aus der Silberregion Karwendel

Login-Formular

News Flash

Honigcreme mit Mohn

Über Mohn

B6, Biotin, Vitamin E, Kalzium, Magnesium und Eisengehalt sind hoch.
Aminosäuren, Fettsäuren, Phosphor, Kalzium, Kalium,  Magnesium und viel Eisen enthalten. Es ist seit langem bekannt, dass er den Alterungsprozess verlangsamt.

Weiterlesen...
              

Wussten Sie schon dass

10 Bienen 1 Gramm wiegen

1 Biene in 2 Minuten 1 km fliegt

1 Biene in ihrem Leben 8.000 km zurücklegt

1 kg Honig die Lebensarbeit von 350 bis 400 Bienen darstellt

1 Biene für 1 kg Honig bis zu 7 mal um die Erde fliegen müsste

die Winterbiene bis 9 monate alt wird

die Biene des Sommers sich in 6 Wochen zu Tode gearbeitet hat

eine Königin 4 jahre alt werden kann

eine Königin im Mai/Juni bis 3.000 Eier pro Tag legen kann

1.500 - 1.800 Eier eben soviel wiegen wie eine Königin

5.000 Eier 1 Gramm wiegen

jedes befruchtete Ei/jede noch nicht 3 Tage alte Arbeiterinnenlarve zu einer Königin werden kann

eine Bienenlarve 2.000 Pflegebesuche bekommt

eine Bienenlarve nach 6 Tagen ihr Anfangsgewicht um das 500 fache vermehrt - vergleichsweise müsste ein menschliches Baby in 6 Tagen 32 Zentner wiegen

14.000 Blütenstaubkörner der größten Art nötig sind für 1 Gramm Pollen

300.000 Blütenstaubkörner der kleinsten Art nötig sind für 1 Gramm Pollen

aus befruchteten Eier weibliche Bienen, aus unbefruchteten Eiern Drohnen entstehen.

 

Unsere Bienen der Gattung Carnica

Kärnten ist das Ursprungsland der Carnica. In Kärnten wanderten die Bienen nach der Eiszeit vom offenen Land im Osten in die Täler, und bildeten abgeschirmt durch die im Süden liegenden Karnischen Alpen und Karawanken, sowie die im Norden liegenden Hohen Tauern und dem Nockgebirge, eine bis heute noch vorhandene Bienenrasse, Apis mellifera Carnica, kurz "Carnica", "Die graue Biene" oder "die Kärntner Biene" genannt. Ihren Bekanntheitsgrad hat unsere Biene nicht zuletzt durch ihre in Jahrtausenden angeeigneten guten Eigenschaften errungen. So ist die zum Beispiel sehr wiederstandsfähig gegenüber Krankheiten und verträgt auch raueres Klima. Weiters verfügt sie über eine gute Honigleistung und hat eine erhöhte Schwarmträgheit bei entsprechender Betriebsweise. Ganz besonders wird jedoch ihre Sanftmut von den Imkern geschätzt, die es erst ermöglicht sie im verbauten Gebiet wie unsere Täler es sind einzusetzen.

 

 

Share this post

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn